Metro - Paläste für das Volk
   

punkt.gif

So ungefähr erstreckt sich das Moskauer Metro-Netz über das Gebiet der Stadt. (Stand 2003)

 

 

Zahlen (Stand Herbst 2004)
punkt.gif
Baubeginn
15. Mai 1935
punkt.gif
1. Abschnitt
11,6 km zwischen Sokolniki und Park Kultury (rote Linie)
punkt.gif
Netz
170 Stationen und ca. 276 km; 56 Umsteigebahnhöfe;
4221 Wagons, von denen jeder durchschnittlich täglich 517,7 km fährt
punkt.gif
längste Linie
41,5 km Serpuchovsko-Timirjasewskaja (graue Linie)
punkt.gif
längster Bahnhof
270 m Worobjowyje Gory (Spatzenberge); Station überm Wasser der Moskwa
punkt.gif
Fahrgäste
täglich 9 Millionen; Tagesrekord am 05.07.1997: über 12 Millionen
punkt.gif
Spurbreite
1524 mm
punkt.gif
Geschwindigkeit
41 km/h durchschnittliche Betriebsgeschwindigkeit; Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
punkt.gif
Rolltreppen
582; die Längste: 126 m Station Park Pobedy; ist auch tiefste Station;
punkt.gif
schönste Station
Kiewskaja (braune Ringlinie - westlich vom Zentrum)
punkt.gif
Fahrpreis
10 Rubel (ca. 0,30 €)
punkt.gif
Durchsatz
2.552 Millionen Passagiere pro Jahr; 8737 Züge/Tag;
kleinstes Intervall: 90 sec bei etwa 39 Zugpaaren pro Stunde;
punkt.gif
Museum

Nähe Metro Sportiwnaja, Chamownitscheskij wal. 36

 


punkt.gif

Metro-Plan 2003, rus - eng

Die Besonderheit an nebenstehendem offiziellen Metro-Plan (seit 26. September 2003 gültig) besteht darin, dass die Station "Botanischer Garten" (rote Linie im NO des Zentrums) fälschlicherweise am falschen Ufer des Flusses Jausa eingezeichnet wurde.

(Quelle: www.metro.ru
Disign: Wadim Tumasjan; Agentstwo "Metroreklama")

punkt.gif


(221KB GIF 1267x1545)

punkt.gif

Metro-Plan aus dem Jahr 1935
(siehe auch www.metro.ru)

Da führte die einzige, erste Linie von Sokolniki im Nordosten ins Zentrum nach Ochotnyj rjad und teilte sich dort: Ein Zweig führte weiter zum Gorkij-Park, der andere führte bis zum Smolensker Platz. Damals war der "Alte Arbat", der dort am heutigen Außenministerium endet, noch keine Fußgängerzone, sondern eine große Ausfallstraße vom Kreml in Richtung Westen.

Wie man sieht, kam man beim Bau so schon recht nah ans Wasser der Moskwa, musste und konnte wohl auch noch nicht weder drüber noch drunter her.

punkt.gif
(174KB JPG 1000x695)
 

punkt.gif

Eine Fahrt mit der schnellsten Metro der Welt lohnt sich. Steigen Sie ab in den Untergrund - die Metro in Moskau ist nicht nur eine Metro, sondern auch ein Zeugnis hoher Baukunst und vor allem Kunstfertigkeit - Sie finden dort beeindruckende Skulpturen, Glasmalereien, Fresken etc. In der Metro tobt das Leben. Wenn Sie Zeit haben: Fahren Sie einmal auf der braunen Ringlinie herum! Auf den Gängen spielen Musiker auf Ihren Instrumenten, alte Frauen verkaufen Ihnen selbstgestrickten Pullover, Haustiere oder auch Diplome. Metro ist das Synonym für Erlebnis. Sie benötigen einen Fahrschein mit Magnetstreifen, den Sie an den Kassen ("kassy") in jeder Metrostation bekommen - und schon kann es losgehen.

 

punkt.gif

Die Rolltreppen runter zu den tief liegenden Stationen im Zentrum sind teilweise zwischen 80 und 100 m lang und unglaublich schnell. So scheint es uns zumindest anfangs. Es gibt - je nach Verkehrslage - unterschiedliche Geschwindigkeiten. Aber beim häufigen Fahren werden Sie bald feststellen, dass auch die höchste Geschwindigkeit Ihnen zu langsam vorkommt. Zumindest auf dem Heimweg...

 


(49KB JPG 800x500)

 

 

Metroplan 1967

Das hier geplante Stück der schwarzen Linie (heute orange) wurde in dieser Form nicht gebaut.

(Quelle: Ausschnitt aus einem Stadtplan zur WDNCh, Verlag WDNCh, Moskau 1967

siehe auch www.metro.ru)

punkt.gif

Zu den schönsten Stationen zählen: Komsomolskaya (1952), Kiewskaja mit herrlischen Wandmosaiken, die Ihnen einen guten Eindruck von der russischen Geschichte vermitteln, Majakovskaja (1938-39), Novoslobodskaja (1950) - Jugendstil, Ploschtschad Rewoljuzii (1939).

punkt.gif

Mehr als 170 Stationen zählt das Metronetz in Moskau und umfasst mehr als 276 km Gesamtstrecke. Morgens um 5:30 Uhr beginnt es im Untergrund zu brodeln - erst um 1:03 Uhr in der Nacht fährt der letzte Zug des Tages los. Umsteigen kann man nur bis 1 Uhr. Im 3-4 Minutentakt verkehrt die Metro. In Spitzenzeiten sogar alle 90 Sekunden. Und dennoch sieht man häufig Leute über den Bahnsteig rennen, die sich dann noch durch die sich schon schließende Tür quetschen. Zur rush-hour morgens und abends muss man schon mal einen oder zwei Züge abfahren lassen, bis man die richtige Startposition in Türnähe errungen hat. Da sich die Haltezeit der Züge auch bei gefülltem Bahnsteig nicht ändert, ist zügiges Ein- und Aussteigen empfohlen. Im besten Fall machen Sie sich durch Trödeln nur unbeliebt, im schlimmsten Fall walzt man (und Oma) Sie platt und Sie steigen aus oder ein, auch ohne dass Sie ihren Zielbahnhof erreicht haben. Sollten Sie vor dem nächsten Halt im Wagon angesprochen werden, lassen Sie den Frager lieber vorbei. Weil alles zügig gehen muss, fragen die Russen den, der zwischen ihnen und der Tür steht, ob er an der nächsten Station aussteigt. Wenn Sie das wollen, drängeln Sie noch näher zur Tür. Wenn nicht, machen Sie unbedingt Platz! Sie bereuen es sonst.

 

punkt.gif

Ein Metro-Plan aus dem Jahre 1979

Von der Station Taganskaja führt rechts eine neue (gelbe) Linie hinaus nach Osten

punkt.gif
Metro 1979 77KB JPG 700x683
(77KB JPG 700x683)
punkt.gif Metro 1989 77KB JPG 663x808
(78KB JPG 663x808)
punkt.gif

Ein Metro-Plan aus dem Jahr 1989

Auf diesem Olan sind schon zwei weitere Linien zu sehen. Die graue (Nord-Süd) ist heute auch die längste Linie. Rechts beginnt die neue grüne Linie am Kursker Bahnhof und führt nach Süd-Osten.




webmaster